BVCD

Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland e.V.

Ystader Straße 17
10437 Berlin

Tel.: +49 30 33 77 83 20
Fax: +49 30 33 77 83 21

info​​[at]​​bvcd.de

Drei Tage traf sich die Campingwirtschaft im niederbayerischen Bäderdreieck zu ihrer wichtigsten Weiterbildungsveranstaltung im süddeutschen Raum. Schwerpunktthema war die Elektromobilität, aber auch die digitale Gästelenkung, die Wirtschaftlichkeit von Campingplätzen und Rechtsfragen wurden
beleuchtet. Eine begleitende Fachausstellung zeigt Elektromobilität zum Anfassen.

                                  

Elektromobilität war der Schwerpunkt beim diesjährigen Bayerischen Campingtag - Foto: Dieter Kegel

Praktisch lernen auf den Campingplätzen
Gestartet wurde ganz praktisch mit der Besichtigung von drei führenden Campingplätzen in der Region. Der Campingplatz Holmernhof in Bad Füssing ist unter anderem dafür bekannt, dass er Wärme und Strom vollständig aus eigenen erneuerbaren Energien erzeugt. Dazu nutzt er Solartechnik, vor allem aber ein Holzhackschnitzel-Blockheizkraftwerk. Der Kur- und Feriencamping Holmernhofs Dreiquellenbad in Bad Grießbach setzt ganz auf Gesundheitstourismus. Er gehört zudem zu den Leading Campings of Europe, einem Zusammenschluss der führenden Campingparks in Europa. Dritter im Bunde und Hauptaustragungsort des Bayerischen Campingtags war der Kur-Gutshof-Camping Arterhof. Auch er hat seinen Schwerpunkt auf Gesundheit- und Wellness und ist zudem Vorreiter in der Elektromobilität. So bietet er Ladepunkte und vermietet neben Elektrorädern einen elektrischen BMW i3 günstig an seine Gäste. Alle drei Campingplätze gehören zu den bayerischen ECOCAMPING Pionierplätzen, da sie seit 18 Jahren diese Auszeichnung ununterbrochen tragen.

Elektromobilität und Camping – ein Gespann für die Zukunft
Elektrisch Fahren ist die Zukunft; die Zahl der E-Fahrzeuge steigt rasant auf den Straßen. Damit gewinnt die Elektromobilität auch beim Reisen an Bedeutung. Immer mehr Gäste kommen mit Elektrofahrzeugen auf die Campingplätze und benötigen dort Strom. Elektrische Shuttle-Services des Campingplatzes stehen für Angebotsvielfalt. Und: Campingplätze sind Vorbild, indem sie selbst auf E-Mobile setzen. Der LCB ergründet das Thema Elektromobilität & Camping innerhalb des landesweiten Modellprojekts: „Zukunftsoffensive Elektromobilität für Campingplätze in Bayern“, gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Die Fachtagung und Fachausstellung Elektromobilität auf dem Bayerischen Campingtag bildete den Höhepunkt und Abschluss dieses ersten Modellprojekts. Vorgestellt wurde auch die druckfrische erste Auflage des Leitfadens „Elektromobilität für Campingplätze“.

Rechtsfragen
Aktuelle Rechtsfragen für Campingplätze beleuchtete Dr. Bernhard Zeitz, Justitiar des LCB. In der anschießenden Diskussion ging es um das Thema Zweitwohnung auf Campingplätzen und Vertragsrecht.

Campingleitsystem Bayern
Camping boomt! Immer mehr Campingfahrzeuge kommen auf die Straßen, so dass es zumindest in Spitzenzeiten schwer werden kann, spontan einen freien Campingplatz zu finden. Um Suchfahrten und die damit verbundenen Umweltbelastungen oder gar Wildcampen zu vermeiden, startete der LCB auf dem Campingtag offiziell sein neues Projekt „Campingleitsystem Bayern“. Ziel ist es, online und in Echtzeit die freien Kapazitäten der bayerischen Campingplätze verfügbar zu machen, so dass die suchenden Camper sich direkt dorthin navigieren lassen können. Auch dieses Projekt wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützt.

Leitpreis statt Vergleichspreis - Wirtschaftlichkeit für Campingplätze
Campingplätze in Deutschland gehören trotz ihres gehobenen Standards zu den günstigsten in ganz Europa. Nur in wenigen osteuropäischen Ländern ist das Campen noch preiswerter als in Deutschland. Und das, obwohl Deutschland mit die höchsten Lohn-, aber auch Energie- und Abfallkosten hat. Daher wurde auf dem Campingtag die Frage beleuchtet, wie wirtschaftlich die aktuellen Übernachtungspreise auf Campingplätzen wirklich für die Unternehmen sind.

                                 

Vergabe des EU Ecolabels von Henning Scholtz, Leiter von RAL Umwelt (rechts im Bild), an Elke und Hans Köck, Betreiber des Camping Holmernhof und Kur- und Feriencamping Holmernhof Dreiquellenbad (links im Bild) - Foto: Dieter Kegel


Verleihung des Europäischen Umweltzeichens
Im Rahmen des Campingtags erhielten erstmals zwei bayerische Campingplätze das EU Ecolabel für Beherbergungsbetriebe. Henning Scholtz, Leiter von RAL Umwelt überreichte sie an den Camping Holmernhof (Bad Füssing) und Kur- und Feriencamping Holmernhofs Dreiquellenbad (Bad Grießbach). Das EU Ecolabel zeichnet besonderes Engagement für die Umwelt aus. Es ist eine Auszeichnung der Europäischen Union, die für verschiedene Produktgruppen und Dienstleistungen vergeben wird. Die mit dem EU Ecolabel ausgezeichneten Campingplätze müssen strenge Kriterien und Auflagen erfüllen und verpflichten sich, auch in Zukunft auf eine nachhaltige Entwicklung ihres Unternehmens zu achten. Koordiniert wird das EU-Ecolabel in Deutschland vom Umweltbundesamt. Die Überprüfung der Kriterien erfolgt in Deutschland über ECOCAMPING, vergeben wird die Auszeichnung durch die RAL gGmbH.