BVCD

Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland e.V.

Ystader Straße 17
10437 Berlin

Tel.: +49 30 33 77 83 20
Fax: +49 30 33 77 83 21

info​​[at]​​bvcd.de

Die European Tourism Manifesto Alliance hat ihr Abschlusspapier „Call for Action“ (englisch) zur Förderung des Wirtschaftswachstums in der Reise- und Tourismusbranche veröffentlicht. Im Einklang mit den Leitlinien der Europäischen Kommission wird dazu aufgerufen, Konjunktur- und Resilienzpläne von touristischen Trägern aktiv zu unterstützen, um den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken.

Das Konzept beinhaltet folgende Inhalte:

  • die Bereitstellung von zusätzlichem Budget für die Förderung des nachhaltigen Tourismus auf allen Ebenen 
  • Aufbau einer umweltfreundlicheren Tourismusinfrastruktur entlang der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich Unterkunft, Transport und Aktivitäten 
  • Verbesserung der Infrastruktur für nachhaltiges und aktives Reisen 
  • Investitionen in Biodiversität und naturbasierte Lösungen 
  • Investitionen in den schnellen Ausbau von schnellen Breitbanddiensten in ländlichen Gebieten, um die Digitalisierung von KMU zu ermöglichen 
  • Förderung einer besseren Nutzung von Technologie, einschließlich ortsbezogener Dienste, künstlicher Intelligenz, erweiterter und virtueller Realität, um den Tourismus ganzheitlicher, wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltiger zu gestalten 
  • Unterstützung digitaler Kompetenzen sowie Bildungs- und Berufsbildungsmaßnahmen, um den Bedürfnissen der Unternehmen gerecht zu werden.

Die European Tourism Manifesto Alliance möchte die Mitgliedstaaten bei der Ausarbeitung ihrer Wiederherstellungs- und Resilienzpläne unterstützen, damit sich die Tourismusbranche von den Auswirkungen der Corona-Pandemie schnellstmöglich erholen, stabilisieren und weiterentwickeln kann.

 

Die Akteure der Tourismus- und Campingbranche werden dazu aufgerufen, das Papier an die Kommunen und politischen Entscheidungsträger weiterleiten.

Ebenfalls kann das Papier auch gern unter dem Hashtag #Tourism4Recovery in sozialen Medien geteilt werden.